En JUNIO de 2021, por el Dr. Peter Boskamp ...


Der natürliche Ansatz

Darüber wurde schon viel geschrieben. Auch von mir. Und zum Glück wächst auch die allgemeine Einsicht, dass es besser ist, den Weg des “Relleno completo” der Tauben mit Medikamenten zu verlassen. Jetzt sollten wir das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Die Einnahme von Medikamenten kann, wenn sie mit Bedacht und Verstand erfolgt, viele Probleme während der Rennsaison verhindern. Aber das ist für viele die Frage: Was soll ich verwenden?

Taubensport ist ein schönes Hobby. Aber niemand will dastehen und Löcher in den Himmel starren. Wenn also etwas schief geht, suchen wir allzu schnell nach Hilfe aus dem Medikamententopf. Das muss nicht falsch sein, solange wir wissen, was das richtige Mittel ist. Und darin liegt die Krux. Ich beobachte dies jetzt schon viele Jahre. Und oft muss ich schlussfolgern, dassHörensagendieses oder jenes Mittel, bei dem oder jenem, gut geholfen hat und es nur deshalb bei unseren eigenen Tauben angewendet wurde. Leider oft ohne das gewünschte Ergebnis. Wenn der Bedarf groß und die Lust auf Preise groß genug ist, dann kommt auch „das andere Mittel“ zum Einsatz, das dem anderen damaligen Züchter geholfen hat. Wenn endlich der Schritt zum Tierarzt gemacht ist, ist die Infektion oft so weit vorgedrungen, dass nicht nur die Atemwege betroffen sind, sondern auch die Grundresistenz der Tauben einen großen Einfluss hat. Wenn das Töpfchen des Tierarztes nicht schnell hilft, bestätigt sich das Vorurteil einmal mehr: Auch die Tierärzte können nichts dagegen tun.

Natürlich funktioniert das nicht immer so. Zum Glück nicht. Es gibt viele Taubenzüchter, die wissen, was sie tun. Und für diese Taubenliebhaber schreibe ich Jahr für Jahr meine Beiträge in der Hoffnung, dass unsere Klinik und ich zu diesem schönen Hobby beitragen können.

Ich habe oben geschrieben, dass die Einsicht zunimmt, dass eine natürlichere Herangehensweise stark zu einer Verbesserung der Grundgesundheit der Tauben beitragen kann. Aber was ist dieser natürliche Ansatz. Das ist in erster Linie gutes Futter, das scheint offensichtlich. Aber wenn wir an die Aussage glauben wollen, dasseine Taube alles aus ihrem Futter herausholen kann, dann muss sie da sein. Daher ist gutes Futter als Grundlage wichtig. Wir könnten ganze Bücher darüber schreiben und wahrscheinlich bleiben viele Fragen unbeantwortet. Sollen wir einfach davon ausgehen, dass die Leistung doch von selbst kommt? Ich bin der Meinung, dass der Taubensport Spitzensport ist. Taubensport ist heute anders und die Unterschiede zwischen den Tauben sind nicht mehr so ​​groß wie vor Jahren. Die Konkurszeiten sind bis auf Ausnahmen nicht lange offen. Jetzt kommt es auf die kleinen Dinge an. Kleinigkeiten?

Ja, ein kleiner Fehler reicht aus, um aus den Preisen herauszufliegen. Es ist gängige Praxis, immer wieder und öfter auf Medikamente zurückzugreifen, um diese kleinen Mängel zu beseitigen. Ja, die Leistung wird in einigen Fällen zurückkehren. Vielleicht nicht so gut wie wir hoffen, aber trotzdem. Wenn wir es dabei belassen und weiterhin auf das Wunder aus dem „Glas“ hoffen und vertrauen, können wir irgendwann eine böse Überraschung erleben. Nichts funktioniert, nichts geht mehr.Diese Medikamente wirken nicht (mehr)” Oder “Haben Sie nichts Stärkeresein in der Praxis häufig gehörter Kommentar. Sicherlich kann es lange dauern, vor allem bis mit der Alternative der erste Erfolg kommt. Aber wenn ich meine Erfahrungen der letzten zwanzig Jahre aufzähle, ist das in der Regel ein festes Muster.

Es gibt in unserer Klinik Züchter, die auch regelmässig Medikamente verwenden. Aber ihr Medikamentenkonsum kann als präventiv bezeichnet werden. Ihr Einsatz von Medikamenten versucht, den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Wie kann es sein, dass es mehrere starke spielende Züchter gibt, die zum Beispiel nur einen Atemwegs-Mix wie Powder 18 oder Powder 26 verwenden und dies seit Jahren tun, während die Leistung nicht nachlässt. Diese Züchter müssen nicht auf alle möglichen anderen Medikamente zurückgreifen. Sie können es einfach halten. Aber sie tundas Extra. Dieses Extra ist eine vorbeugende Maßnahme, um sicherzustellen, dass die Widerstandskraft der Tauben so hoch wie möglich ist. Sorgen Sie für Regelmäßigkeit. Sorgen Sie für gutes Futter und stellen Sie sicher, dass keine Engpässe entstehen können. Engpässe können katastrophal sein. Die Kette ist so stark wie das schwächste Glied.

Der Spruch „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“ gilt im Taubensport durchaus. Wir können noch so viel Gutes geben. Liegt ein Mangel oder ein relativer Mangel an einem essentiellen Nährstoff vor, Vitamin, Mineral, Spurenelement oder anderes, dann beginnen Risse in der Struktur namens Abwehr zu erscheinen. Dann können Bakterien und Viren, Protozoen und/oder Würmer oder Chlamydien, die alle vorhanden sein können, ohne dass das Tier nennenswerte Unannehmlichkeiten erleidet, ihre schädliche Wirkung entfalten. Und genau dann, genau dann, besteht ein noch höherer Bedarf an bestimmten Vitaminen, Spurenelementen, weil der Körper in die Alarmphase gerät. Geschieht dies gerade in der Reisesaison, wenn ein gewisser Stress für die Tiere (Witwenschaft, Jungtauben, die Flüge usw.) besteht, können diese Infektionen ihre schädliche Wirkung viel stärker entfalten und die Abwehrkräfte der Tauben weiter untergraben. Die Gabe eines Medikaments kann sehr wohl notwendig sein. Aber es ist völlig unzureichend, wenn man es dabei belässt. Seit Jahren fügen wir einer Reihe unserer Medikamente Vitamine und Spurenelemente hinzu. Nicht nur zum Spaß. Nein natürlich nicht!

Medikamente sind schließlich auch Stoffe, die der Körper abbauen muss. Sie sind auch Substanzen, die der Körper nicht will. Die gereinigt werden müssen. Und auch um diese oft komplizierten chemischen Stoffe abbauen zu können, werden oft zusätzliche Baustoffe benötigt. Wenn also nur Medikamente verabreicht werden, wird die Infektion bekämpft, aber der Körper hat kaum oder keine Chance, sich zu erholen. Immerhin wurde die Infektion durch die verminderte Resistenz verursacht. Und der verringerte Widerstand wiederum könnte durch die Knappheit wichtiger Baustoffe entstanden sein. Der Kreis ist rund. Wenn keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden, um diese Reserven wieder aufzufüllen, können diese oder andere Infektionen aufgrund der verbliebenen Reserven zurückkehren und das Ganze beginnt von vorne. Oft nur einen Grad schlechter. Erst wenn sich die Tauben ausruhen, können sie sich nach einer Medikation ohne zusätzliche Maßnahmen erholen. Nur…. haben wir die Zeit, ihnen mit den Reiseplänen eine Pause zu gönnen. Bei den Weitstreckentauben ist dies noch möglich. Bei den Programmtauben ist es also durchaus sinnvoll, die notwendigen Medikamentengaben mit zusätzlichen unterstützenden Maßnahmen zu begleiten.

Präventivmaßnahmen

Es ist jedoch besser, so zu handeln, dass die Abwehrkräfte der Tauben so hoch sind, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion so gering wie möglich ist. Dass die Chance, dass Mängel, die zu einer verminderten Widerstandsfähigkeit beitragen, nicht auftreten können. Kurz gesagt, treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen. Und Vorsorge beginnt bereits bei der Paarung. Stellen Sie sicher, dass die Tauben beim Legen genügend Widerstand haben. Um zu verhindern, dass den Jungtauben schon früh ein zu hoher Infektionsdruck aufgebürdet wird. Und nein, das bedeutet nicht, die Tauben mit Medikamenten zu füllen. Schließlich müssen die Jungtauben bis zu einem gewissen Grad mit allen möglichen Krankheiten in Kontakt kommen, um spielerisch ihre Abwehrkräfte aufzubauen. Aber alles, wofür “Para” steht, ist nicht gut. Wird den Jungtieren ein zu hoher Infektionsdruck gegeben, wird ihre Reaktionsfähigkeit zu stark gefördert, so dass sie weniger gut wachsen und auch ihr Immunsystem die volle Reife erschweren wird. Kurz gesagt, es werden Jungtauben geschaffen, die empfindlicher auf alle Arten von Infektionen reagieren, wie zum Beispiel den uns allen bekanntenAdenocoli-Komplex……und wenn du das bekommst, dann musst du den Überblick behaltenhöre ich schon die Taubenzüchter sagen. Ja und dann müssen wir noch einmal mit vollen Händen behandeln und ein Kreis ist wieder geschlossen. Wenn die Adenocoli-Infektion vorbei ist, folgen bald die Atemwegsprobleme. Immerhin haben die Immunreserven wieder den berüchtigten Schlag erlitten. Die Leistung ist enttäuschend und wir sind wieder am Anfang der Geschichte. Deshalb: Vorbeugende natürliche Maßnahmen. Handeln Sie präventiv.

In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit den Möglichkeiten beschäftigt, die Widerstandskraft der Tauben möglichst hoch zu halten und dadurch den Einsatz von Medikamenten so weit wie möglich einzuschränken. Zu diesem Zweck haben wir in der Klinik eine Reihe von Produkten entwickelt, wie zum Beispiel Bony-SGR, die für viele Züchter das gewünschte Ergebnis gebracht haben. Nämlich Tauben, die einen höheren Widerstand haben. Nun ist ein höherer Widerstand nicht gleich dem einzigen Jackpott, aber der Grundstein ist gelegt und von hier aus kann man am Aufbau der „Form“ arbeiten. Und wie wir alle wissen, kann eine Taube mit Form, es sei denn, es handelt sich um einenEsel, Preise fliegen. Was ist die Moral dieser Geschichte?

1. Sorgen Sie schon während der Zucht für ausreichend Widerstand der Tauben, damit die Jungtauben einen besseren Start haben.

2. Beschränken Sie den Einsatz von Medikamenten auf das Notwendige in strategischen Momenten.

 3. Stellen Sie sicher, dass die Reserven nach einer Medikamentenanwendung wieder aufgefüllt werden können

4. Unterstützen Sie die Tauben so gut es geht, damit sie einen optimalen Widerstand aufbauen können.

5. Sorgen Sie während der Reisesaison für Regelmäßigkeit und arbeiten Sie nach einem festen Zeitplan.

6. Versuchen Sie Stress so weit wie möglich zu vermeiden.

7. Sorgen Sie dafür, dass die Tauben den Versorgungsplan auf diese Weise durchhalten können, eventuell durch zusätzliche Unterstützung.

8. Und genießen Sie es, die Preise zu fliegen, auf die Sie gewartet haben.

¡Buena suerte!

Dr. Peter Boskamp

Publicidad:


Suscribirse al boletín

mantenerse a la vanguardia del mercado de paloma, informes, información - regular y hasta la fecha.

Por favor rellene el campo requerido.

* Campo obligatorio

* Campo obligatorio

Por favor rellene el campo requerido.

* Campo obligatorio

* Campo obligatorio

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Sie können das Abonnement des Newsletters jederzeit beenden. Unabhängig davon können Sie der Erstellung eines personenbezogenen Nutzungsprofiles jederzeit widersprechen und damit die Löschung Ihrer Nutzungsdaten veranlassen. Dazu stehen in jeder Ausgabe unseres Newsletters entsprechende Links zur Verfügung. Wir geben Ihre Daten ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter.

aquí se dirige a los viejos boletines de noticias