W lipcu 2019 - Dr. Peter Boskamp ...


Jungtaubenkrankheit Fortsetzung 3

Eine gute Gesundheit des Mikrobioms ist für die Vorbeugung von Jungtaubenerkrankungen wichtig. Dies kann nicht durch gelegentliche Gabe von Probiotika erreicht werden. Doch diese guten Bakterien helfen auf jeden Fall in die richtige Richtung. Aber auch die guten Bakterien des Körpers müssen angeregt werden. Dazu gehören Substanzen wie Präbiotika, die Nährstoffe für gute Bakterien wie Inulin und FOS (Fructo-Oligosaccharide). Die Bereitstellung fermentierter Kräutergetränke ist auch eine Möglichkeit, das Mikrobiom zu unterstützen. Kurz gesagt, es gibt eine Reihe von leicht anwendbaren Optionen, um dieses Ziel zu erreichen.

Wenn Sie diesem Ansatz folgen, können Sie dann sicher sein, dass Sie keine Jungtaubenkrankheit mehr bekommen? Nein, absolut nicht. Aber es stellt sicher, dass die Jungtauben die Möglichkeit haben, etwas dagegen zu setzen. Dies begrenzt normalerweise die Anzahl der Tauben, die an der Krankheit sterben. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die vielen Virusinfektionen der letzten zehn Jahre zum Teil von unseren Taubenliebhabern selbst gefördert wurden, indem sie bei jeder Gelegenheit das Medizintöpfchen in die Hand nahmen, wodurch jedoch die Funktionsweise des gesamten Mikrobioms geschwächt wurde. Dies gibt den Viren eine bessere Chance. Ein gesundes Mikrobiom hilft, die Viren unter Kontrolle zu halten. Es gibt viele Züchter, die nie selbst mit Antibiotika arbeiten. Die aber in den Reisekörben, welche aufgrund des Kontakts mit Tauben, die oft Antibiotika von anderen Züchtern erhalten, resistente Keime aufbauen. Damit bekommen sie die Schwäche des Mikrobioms von anderen Schlägen so kostenlos geliefert. Solange der ungezügelte Einsatz von Antibiotika durch eine begrenzte Gruppe von Züchtern anhält, zahlt die größere Gruppe williger Züchter den Tribut.

Weil die Jungtaubenkrankheit so häufig auftritt, fühlen sich immer mehr Züchter aufgerufen, diese Krankheit mit Antibiotika zu behandeln. Ein Liebhaber sagte kürzlich, er wolle glauben, dass ein natürlicher Ansatz hilfreich sei, dass dieser jedoch zu viel Zeit in Anspruch nehme und dass er daher die Verwendung von Antibiotika bevorzuge. Er hat nur getan, was er kannte und er hat Antibiotika gegeben. Solange diese Einstellung erhalten bleibt, werden wir in Bezug auf die Jungtaubenkrankheit keine wirkliche Lösung bekommen.
Mit einem natürlichen Ansatz kann man den Tauben mehr Gelegenheit geben, die viralen Komponenten dieser Krankheit zu überleben. Angesichts des hohen Infektionsdrucks in den Reisekörben zu Beginn der Jungtaubensaison muss man aber auch auf der anderen Seite etwas dagegen unternehmen wollen.

Tauben, die gegen Paramyxo geimpft sind, bekommen nicht mehr die intensiven Symptome dieser Krankheit, wie sie es oft in den frühen 80er Jahren auftraten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass kein Virus mehr vorhanden ist. Dass dies der Fall ist, zeigen die Infektionen im Spätherbst bei nicht geimpften Jungtauben. Dann treten diese Symptome immer noch auf. Wir wissen jetzt mit Sicherheit, dass eine einzige Impfung nicht ausreicht, um das Virus dauerhaft aus einem Schlag zu entfernen. Zweimal mit drei bis fünf Wochen Abstand impfen ist heute ratsam. Gerade weil der Züchter keine Symptome mehr sieht, glaubt er, dass das Virus nicht mehr vorhanden ist.
Das Gegenteil ist der Fall. Bei Tauben können das Herpes-Virus, das Adenovirus, das Rotavirus und / oder das Circovirus in großer Menge auf dem Schlag vorhanden sein, ohne dass es direkte klinische Symptome gibt. Daher sind andere belastende Faktoren erforderlich, um zu einem klinischen Ausbruch und einer massiven Virusvermehrung zu führen. Es gibt bekanntlich keine Medikamente gegen Viren, die in großem Maßstab eingesetzt werden können. Die Behandlung muss daher in einer vorbeugenden Impfung bestehen. Einige Tierärzte, die es weiterhin vorziehen, ihre eigenen Antibiotika zu verkaufen, behaupten weiterhin, dass diese Impfstoffe nicht helfen. In der Praxis scheint eine vorbeugende Impfung sinnvoll zu sein. Führt dies jedoch immer und überall zu einem Mangel an Symptomen? Nein, das tut es nicht. Aber regelmäßige Impfungen lassen die Züchter zu dem Schluss kommen, dass ihre Verluste sinken, die Ausbrüche der Jungtaubenkrankheit milder verlaufen und die Ergebnisse besser werden. Aber es braucht Zeit. Dies ist wiederum Munition für Gegner, die versuchen, ihre Wirksamkeit zu untergraben, um den Verkauf ihrer Medikamente sicherzustellen. Leider gibt es auch eine Menge gefälschter Nachrichten zu lesen.

Zusammenfassend können wir feststellen, dass:

* Die Jungtaubenkrankheit ist nicht nur eine lästige Angelegenheit, sondern auch eine Angelegenheit mit mehreren Gesichtern. Die Symptome können überall gleich sein, während die Erreger völlig unterschiedlich sind. Gründliche Forschung kann die zugrunde liegende Ursache aufdecken.
* Eine frühe natürliche Unterstützung kann dazu beitragen, das Mikrobiom der Tauben zu verbessern und sie optimal gesund zu machen, so dass die Angriffe auf die Gesundheit, insbesondere die viralen Angriffe, mit weniger Verlusten besser ertragen werden können.
* Da Antibiotika längerfristig nicht wirken und die Gesundheit des Mikrobioms untergraben, ist eine natürliche Unterstützung in Kombination mit einer individuellen Behandlung und Isolierung oft ein besserer Ansatz als eine Gruppenbehandlung mit Antibiotika. Wenn der Ausbruch zu allgemein und zu schwerwiegend ist, ist eine gemeinsame Behandlung manchmal unvermeidlich.
* Ein vorbeugender Ansatz durch ein gutes Impfprogramm kann helfen, viel Ärger zu vermeiden, auch wenn nicht alle Tauben ihr jugendliches Leben überleben, schon gar nicht, wenn das Circovirus eine Rolle spielt. In solchen Fällen kann eine Impfung niemals zu optimalen Ergebnissen führen.
* Ein gesunder natürlicher Ansatz in Kombination mit vorbeugenden Impfungen kann dazu beitragen, den Virendruck in den Reisekörben zu senken und die Gesundheit des Mikrobioms zu verbessern.
* Die fast “normalny” Verluste können reduziert und die Leistung verbessert werden. Die Freude am Taubensport wird dadurch wieder hergestellt.

Powodzenia

jahr Peter Boskamp

Bony Farma Pigeon Produkty Slider

znaleźć je na pełnym przeglądzie kostnych Farma Produktów www.bonyfarma.com.

Reklama:


Zapisz się do newslettera

zatrzymać się w czołówce rynku gołąb, raporty, informacje - regularne i aktualne.

Wypełnij wymagane pola.

* Pole wymagane

* Pole wymagane

Wypełnij wymagane pola.

* Pole wymagane

* Pole wymagane

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Sie können das Abonnement des Newsletters jederzeit beenden. Unabhängig davon können Sie der Erstellung eines personenbezogenen Nutzungsprofiles jederzeit widersprechen und damit die Löschung Ihrer Nutzungsdaten veranlassen. Dazu stehen in jeder Ausgabe unseres Newsletters entsprechende Links zur Verfügung. Wir geben Ihre Daten ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter.

tutaj idzie do starych biuletynów