En JUNIO 2022 – por el Dr. Pedro Boskamp…


Terrain

Bereits im 19. Jahrhundert gab es einen heftigen Streit in der Bakteriologie. Auf der einen Seite stand Louis Pasteur, der glaubte, dass jeder Krankheitserreger ausgerottet werden sollte, um Krankheiten vorzubeugen.

Auf der anderen Seite war Antoine Béchamp, der argumentierte, dass krankheitserregende Bakterien nur dann zuschlagen können, wenn die Bedingungen für den Krankheitserreger günstig werden. Er erklärte daher, dass das „Terrain“, in dem die Bakterien lebten, das Auftreten von Krankheiten bestimme. Louis Pasteur gewann die Diskussion und seitdem ist ein Narrativ entstanden, dass alle krankheitserregenden Bakterien abgetötet werden müssen.

verdad

Mit diesem Wissen bin ich auch aufgewachsen. So wie viele Generationen von Tierärzten und Ärzten nach mir. Wir pasteurisieren die Milch, sterilisieren Instrumente usw. Daran ist nichts auszusetzen. Aber wie so oft liegt die Wahrheit in der Mitte.

Wenn man, wie bei Milch, durch Erhitzen der Milch potenzielle Krankheitserreger abtöten kann, kann das durchaus ein Gewinn sein, wenn Infektionskrankheiten lauern. Und Instrumente sterilisieren, damit wird auch niemand Probleme haben. Aber es ist im Körper von Menschen und Tieren nuancierter.

So wurde ich auch dazu erzogen, bei jeder Infektion Antibiotika zu verschreiben. Aber meine praktische Erfahrung mit den Tauben hat mich langsam dazu gebracht, das etwas differenzierter zu betrachten. Durch den Einsatz von immununterstützenden Kräutern und anderen Mitteln sah ich, dass Tauben oft nicht krank wurden, obwohl sie krankheitserregende Bakterien in sich trugen. Ich sah regelmäßig Tauben mit einer Paratyphusinfektion, die sich durch nichts stören liessen.

Die Vorgehensweise

Ich hatte zum Beispiel kürzlich Kontakt mit einem Züchter, bei dem in fast allen seinen Abteilungen Paratyphus diagnostiziert wurde. Mit seinen Tauben hat er sich aber sehr gut geschlagen. Der Tierarzt riet zu einer 14-tägigen Kur mit Baytril®. Nun, dieses Produkt wirkt normalerweise gegen dieses Bakterium, aber eine 14-tägige Kur mitten in der Saison kann sich als sehr falsch herausstellen.

Der Züchter bat mich um eine zweite Meinung, weil er sehr gut spielte. Ich habe mich schon früher damit beschäftigt und sehe oft, dass Taubenbestände nach einer solchen Behandlung erst klinische Probleme entwickeln, die durch Paratyphus verursacht werden. Ich habe dem Züchter daher geraten, das Produkt PreviSal zu verwenden. Dieses Naturheilmittel ist ein Produkt, das der Paratyphus-Bazillus hasst. Es gibt normalerweise keine klinischen Probleme. Diese Vorgehensweise gefällt mir sehr gut, da der Paratyphus-Erreger nicht allein mit Medikamenten ausgerottet werden kann.

Nach einer Kur scheiden die Tauben in der Regel etwa einen Monat lang keine Bakterien mit dem Kot aus aber danach geht es munter weiter. Ich neige dazu, die Tauben, die in Schwierigkeiten geraten, einzeln zu behandeln, aber ich verwende keine Antibiotika mehr bei Tauben, die keine Beschwerden zeigen, es sei denn, alle Tauben sind krank. Es gibt viele Beispiele von Züchter, die nach einer Kur von vierzehn Tagen einen Monat später immer noch auf Probleme stoßen.

Der Taubensport

Genau diese Situation versuchte Antoine Béchamp zu vermeiden, indem er das Terrain verbesserte. Denn seine These lautete: Solange die Umgebung des Bakteriums für die Gesundheit optimal ist, kommt es nicht so leicht zu Krankheiten. In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Vergleich des Ausbruchs von Cholera oder Typhus beispielsweise nach einer Überschwemmung verweisen. Die Umweltfaktoren verschlechtern sich dann sehr schnell, sodass die Infektion ihre Chance ergreift. Massive Antibiotika können wünschenswert sein, aber das Problem verringert sich nur, wenn sich die Bedingungen verbessern. Also ob Hochwasser oder ähnliches weg ist.

Diese Zwietracht sehen wir auch im Taubensport. Auf der einen Seite gibt es Züchter, die regelmäßig Antibiotika verabreichen und auf der anderen Seite gibt es Züchter, die mit widerstandsfähigkeitssteigernden Getränken und Pulvern das Terrain optimieren wollen. Wenn die Tauben in Topform sind, brauchen sie keine Medikamente. Aber wenn die Belastung durch die Umweltfaktoren zunimmt, dann besteht durchaus die Gefahr, dass es zu Problemen kommt. Ein solcher Stressfaktor können die Flüge sein, aber auch die Körbe, in denen die Tauben mit allen möglichen Infektionen konfrontiert werden.

Wenn sich die Bedingungen dann noch verschlechtern, können die Tauben krank werden oder subklinische Infektionen bekommen, die eine optimale Leistung beeinträchtigen können. Ein solcher sich verschlechternder Umstand in diesem Jahr ist der regelmäßige Nordostwind. Dies führte dazu, dass die Tauben “abstehende Ohren” bekamen und Augentropfen, welche bei der Verabreichung nicht flossen.

Was jetzt

Es gibt manchmal Züchter, die mich nach den Mittelchen fragen, die ich den „guten Züchtern“ gebe. Es kostet mich oft viel Mühe, die Leute davon zu überzeugen, dass es ums Beobachten und Sehen-Wollen und -Können geht. Schon Johan Cruyff hat es gesagt: „Du siehst es nur, wenn du es erkennst“. Und darin liegt bei verschiedenen Züchtern der Punkt, warum die Dinge nicht gut laufen. Sie nehmen diese subtilen Dinge nicht wahr, die Spitzenzüchter sehen. Der Unterschied ist, dass diese Spitzenzüchter ein Auge für das „Terrain“ haben und nicht sofort zu allen möglichen Medikamenten greifen, wenn es nicht nötig ist. Zu viele Medikamente können sogar kontraproduktiv sein. Daher ist es wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben und die kleinen Dinge im Auge zu behalten.

E-Coli-Bakterien

Ein weiteres Bakterium, das Anhänger von Pasteurs Theorie gerne behandeln, ist E-Coli. Es gibt jedoch viele E. Coli Varianten, die im Darm gute Arbeit leisten und nicht mit Antibiotika behandelt werden müssen. Traditionell ist es unter Tierärzten üblich, Tauben mit dieser Infektion sofort zu behandeln. Das sehe ich auch bei den Liebhabern selbst. Es gab kaum jemanden, der nicht behandelt hat, sobald dieses Bakterium diagnostiziert wurde. N.B. viele dieser Züchter haben überhaupt keine Probleme. E. Coli ist für viele Taubenzüchter ein Zeichen dafür, dass eine Kur erforderlich ist. Dieses Bakterium ist jedoch ein sekundärer Keim bei einer anderen Infektion.

Viele Züchter behandeln derzeit gegen ‘Coli’, von denen sie glauben, sie identifiziert zu haben, aber sie sehen keine Wirkung. Leider handelt es sich nicht um Coli, sondern um eine Rota-Infektion in der Region. Die Tauben können dadurch sogar schnell sterben. Die orale Gabe einer 70-mg-Tablette Vitamin C mehrmals täglich kann viele Todesfälle verhindern. Ich sehe oft ein selbstgefälliges Lächeln, wenn ich das erzähle, aber ich bekomme auch oft Reaktionen nach ein paar Tagen, dass es tatsächlich geholfen hat und dass keine Tauben mehr gestorben sind. Auch eine Notimpfung kann viel Gutes bewirken. Ich empfehle auch Sambucca Plus dem Trinkwasser hinzuzufügen. Aber das Beste ist, rechtzeitig sowohl gegen Rota als auch gegen Paramyxo zu impfen.

Die Bedeutung des “Terrains” stößt bei vielen Züchtern meist auf taube Ohren. Bestenfalls geht bei einer Kur nichts schief. Aber das Darmmikrobiom kann auf die Probe gestellt werden. Schließlich werden die guten Bakterien auch im Darm dieser Tauben angegriffen. Und genau diese Störung schwächt die Tauben. Ein gesunder Darm sorgt für gesunde Tauben.

Seit vielen Jahren betone ich daher den natürlichen Ansatz zur Optimierung des Terrains. Dazu verwenden wir Bony SGR oder Bony Sambucca Plus, gegebenenfalls im Wechsel mit Bony PreviSal. Die meisten Züchter sehen schon nach kurzer Zeit eine deutliche Verbesserung der Tauben. Durch die Optimierung der Bedingungen können bereits viele Infektionen als Ursache der Probleme ausgeschlossen werden.

Doch die Erkenntnis, das Terrain so weit wie möglich zu verbessern und zu unterstützen, wird immer deutlicher. Viele Züchter und Institutionen sehen, dass eine zu häufige Gabe von Antibiotika mittel- und langfristig nicht optimal ist. Zudem kann bei einem optimalen Darmmikrobiom der Medikamenteneinsatz stark reduziert werden. Vorsorglich ganze Taubenschläge auf Antibiotika zu setzen, weil einige wenige nicht ganz gesund sind, ist im Grunde ein ‘No Go’. Kranke Tauben benötigen möglicherweise Antibiotika.

Aber es ist nicht mehr zeitgemäss, Tauben mit Medikamenten zu behandeln, wenn es überhaupt keine Probleme gibt. Kranke Tauben sollten behandelt werden, aber gesunde Tauben können vorbeugend mit einem Naturprodukt behandelt werden, um das Terrain zu optimieren und so die Wahrscheinlichkeit eines Krankheitsausbruchs zu minimieren.

¡Buena suerte!

Dr. Peter Boskamp

Publicidad:

Buch: „Gesunde Tauben“

Este práctico libro del veterinario Peter Boskamp contiene un resumen de sus ideas y el Enfoque que también subyace en la gama de productos Bony Farma.

Die medizinische Betreuung im Taubensport ist traditionell auf die Heilung kranker Tauben ausgerichtet. Häufig werden Medikamente bereits präventiv eingesetzt. Durch das hohe Infektionsrisiko während der Flugsaison ist der Einsatz von Medikamenten oftmals unabdingbar. Der Taubensport ist ein Spitzensport. Bereits kleinste Abweichungen können zwischen Sieg oder Niederlage entscheiden. Die heutige Gesetzgebung erschwert eine professionelle medizinische Betreuung im Taubensport.

Precio especial 29,95€ precio normal 44,95 €

Descuento -33,37%

Das Buch können sie hier bestellen…(click)

Peter Boskamp


Suscribirse al boletín

mantenerse a la vanguardia del mercado de paloma, informes, información - regular y hasta la fecha.

Por favor rellene el campo requerido.

* Campo obligatorio

* Campo obligatorio

Por favor rellene el campo requerido.

* Campo obligatorio

* Campo obligatorio

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Sie können das Abonnement des Newsletters jederzeit beenden. Unabhängig davon können Sie der Erstellung eines personenbezogenen Nutzungsprofiles jederzeit widersprechen und damit die Löschung Ihrer Nutzungsdaten veranlassen. Dazu stehen in jeder Ausgabe unseres Newsletters entsprechende Links zur Verfügung. Wir geben Ihre Daten ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter.

aquí se dirige a los viejos boletines de noticias