Im OKTOBER 2017- von Dr. Peter Boskamp…


boskamp1

Antibiotika-Probiotika-Paratyphus

 

Verordnungen

Es wird heute immer deutlicher , dass die unkontrollierte  Anwendung von Antibiotika zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Resistenzen  und auch zum “undichten Darmsyndrom” führen kann. Es ist auch mittlerweile für die Öffentlichkeit deutlich geworden, dass die restriktive Politik in Bezug auf den Einsatz  von Antibiotika notwendig ist. Dies ist keineswegs eine neue Regierungspolitik. Bei Nutztieren wurde dieser Weg innerhalb von fünf Jahren durchgesetzt. Bei Haustieren, wie Hund und Katze, ist es nicht länger wünschenswert, unnötig  Antibiotika zu verwenden. Für viele Taubenzüchter scheint dies noch in weiter Ferne. Dennoch ist es eine Politik, die im europäischen Kontext immer beliebter wird. Es ist daher eine Frage der Zeit, dass sich alle beteiligen müssen. Es gibt auch Produkte, die hier und da angepasst werden. Der Name des Medikaments bleibt dann wie es traditionell bekannt ist, aber die Zusammensetzung ändert sich. Da die Zusammensetzung nicht auf der Verpackung angegeben war fällt es den Züchtern in der Regel nicht einmal auf. Dies bis zu dem Moment, bei dem die Tauben wirklich Medikamente brauchen . Dann merkt der Liebhaber oft, dass es nicht mehr funktioniert.

 

Aber es gibt auch Mittel, die in den Niederlanden strikt verboten sind, sofern nicht strenge Rahmenbedingungen erfüllt sind. Baytril ist ein Mittel, das nur unter sehr strengen Auflagen verwendet werden kann. Ein Tierarzt darf dieses Arzneimittel nur anwenden, wenn er die Notwendigkeit des Einsatzes nachweisen kann. Wenn er dies nicht tut, läuft er Gefahr, dass er nicht nur eine Geldstrafe erhält, sondern auch eine Strafanzeige. Es ist mittlerweile so, dass Tierärzte bereits wegen einer Verschreibung von Salben für Hunde, welche  Baytril enthalten, verurteilt wurden.

 

Andere Wege

In dieser Entwicklungsphase suchen wir nach Wegen, um vorbeugende Antibiotikagaben  zu vermeiden. So ist z.B.bei  einer Trichomonaden- und Kokzidioseerkrankung eine Heilung mit Usneanoplus möglich. Außerdem wird so die Form der Tauben in der Flugsaison gefördert.
Immer mehr Züchter begreifen, dass es nicht wünschenswert ist, Antibiotika präventiv zu geben, besonders nicht in der ruhigen Jahreszeit.

 

Antibiotika heisst eigentlich “gegen das Leben”. Probiotika steht “für das Leben”. In der ruhigen Jahreszeit geben viele Liebhaber traditionell ein Produkt gegen Paratyphus. Diese Gewohnheit ist schwierig zu ändern. Hier spricht das Bauchgefühl vieler Liebhaber die Angst davor haben, dass etwas  passieren kann.
Im Februar besuchte ich einen deutschen Züchter, der jahrelang mit reinen Naturprodukten sehr gut gearbeitet hat. Eine anderer Taubenzüchter drängte ihn jedoch, dass, wenn er sichergehen wollte, dass er keine Probleme mit Paratyfus bekommen wollte, eine 14-tägige  Baytril  Kur durchzuführen. (In Deutschland steht Baytril noch zur Verfügung.) Zur Weihnachtszeit gab er eine 14-tägige Kur mit Baytril. Ende Januar bekam er jedoch große Probleme mit seinen Tauben. Mehrere Tauben mit dicken Ellbogengelenken, die fast immer durch Paratyphus verursacht werden. Bei der Untersuchung stellten wir dies auch fest. In den Ellenbogengelenken stellten wir Salmonellen sicher. Die Untersuchungen zeigten auch, dass die Tauben mit dem Pestkop-Bakterium (Pseud. Aeruginosa) voll waren. Hier eine maximale Infektion.  In der Vergangenheit war Baytril eines der Mittel, das perfekt gegen dieses Bakterium arbeitete. Vor allem aufgrund des ungebremsten Einsatzes dieser Arznei  in Deutschland hat sich jedoch eine gewaltige Resistenzlage gegen dieses Mittel entwickelt, die das Bakterium sich explosionsartig entwickeln liess. Zum Teil verdankte Baytril wahrscheinlich seinen guten Ruf der Fähigkeit, genau dieses Bakterium zu meistern. Immerhin verschlechtert sich durch die Pestkop-Bakterie nicht nur die Reiseleistung, auch bleiben sowohl alte als auch junge Tauben vermehrt aus. In der Vergangenheit sagten viele Züchter: „Gib ihnen eine Kur  mit Baytril, dann sind alle Probleme weg. Aber das war damals. Dies gilt heute nicht mehr.

 

Zurück zum Züchter von eben. Wie konnte das so geschehen? Wie erwähnt, heisst Antibiotikum gegen das Leben. Dies bedeutet, dass bei Antibiotika nicht nur mögliche Paratyphus- Bakterien getötet werden, sondern auch viele gute Darmbakterien. Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass jede  Antibiotikagabe auch drei  gute Bakterienarten aus dem Darm entfernt. Sie können überprüfen, was passiert, wenn Sie regelmäßig Antibiotika verabreichen. Neue Erkenntnisse zeigen, dass alle guten Darmbakterien im Darm eine nicht zu unterschätzende Funktion haben. Es ist ein Kollektiv von aktiven Bakterien, die dem Wirt helfen, gesund zu bleiben. Eine der Aufgaben, die dieses Kollektiv übernimmt, besteht darin sicherzustellen, dass schädliche Bakterien eine viel geringere Wahrscheinlichkeit haben, Probleme zu verursachen. Krankheitskeime können vorhanden sein, haben jedoch keine Auswirkung auf den Organismus. Durch die Aufnahme von Antibiotika durch  alle Bakterien werden nicht nur die schlechten, sondern auch die guten Bakterien geschwächt. Schädliche Bakterien, wie die Paratyphus-Bazillen, erholen sich jedoch schneller als die guten, wie das Beispiel des deutschen Züchters belegt. Das Gleichgewicht im Darm war so geschwächt, dass es Probleme gab. Das Kollektiv der Darmbakterien war gestört. Eine unerwünschte Nebenwirkung , die der Liebhaber  selbst gefördert hatte.

 

Die Moral der Geschichte

Anstelle einer blinden Kur gegen Paratypus im Herbst ist es besser, die Darmbakterien (Mikrobiologie genannt) zu unterstützen. Bony SGR und Bony Basis-Tee helfen dabei  sehr gut.
Seit dem letzten Jahr wird Bony Bio komplett von immer mehr Züchtern genutzt. Dieses fermentierte Kräutergetränk unterstützt nicht nur den Aufbau gesunder Darmbakterien während der Mauser sondern hilft auch, die Zucht zu optimieren. Charakteristisch ist das weiche Federwerk, das sich in wenigen Tagen entwickelt. Aber auch die Kotbeschaffenheit wird besser und die Vitalität der Tauben nimmt zu. Durch die Maximierung der Mikrobiologie erhalten Sie nicht nur gesündere Darmbakterien, eine bessere Darmtätigkeit und besseres Vitaminmanagement, sondern es wird auch für die schädlichen Bakterien schwieriger, ihre krankhaften Fähigkeiten zu zeigen.

 

Wenn Sie ein Paratyphusproblem haben, dann können Sie die Illusion vergessen, dieses Problem mit einer Antibiotikatherapie zu lösen. Wenn Sie diesem  Problem effektiv begegnen wollen  ist ein struktureller Ansatz erforderlich, der mehr Massnahmen erfordert. Impfen ist eine Möglichkeit  sowie die Unterstützung des Microbioms mit guten Darmbakterien.

Viel Erfolg !

Boskamp_aug_2012

Ihr Peter Boskamp

 

Eine vollständige Übersicht der Bony Farma Produkte finden sie auf  www.bonyfarma.com.

Bony Farma Pigeon Products Slider

 

Im Januar 2018 erscheint das Buch „Tauben Gesund erhalten“ von Dr. Peter Boskamp auch in den Sprachen Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch. Ab 1. November 2017 können Sie dieses Buch in einer der benötigten Sprachen bestellen! Warten Sie nicht zu lange, denn im Voraus zahlen Sie 29,95 € statt 44,95 € (zzgl. Versandkosten) !! Sie können das Buch auf der Messe bestellen oder eine E-Mail senden an: info@bonyfarma.com.

Das Buch konzentriert sich auf die Bereiche Krankheitsbekämpfung, Gesundheitsvorsorge und  Leistungsförderung  bei  Tauben. Einige Kapitel witmen sich der Pestkop-Bakterie mit allen bekannten Hintergründen. Der Zusammensetzung des Buches wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt. Der Ausgangspunkt war, ein Buch für Taubenzüchter zu schreiben.

Für Newsletter anmelden
bleiben Sie auf dem neusten Stand des Brieftauben-Marktes, Reportagen, Informationen – regelmäßig und aktuell.


Hier die alten Newsletter